LAC @ ARI / GAME REVIEW

LAC @ ARI / GAME REVIEW

12. August 2018 0 Von Dominik Hoch

Los Angeles Chargers @ Arizona Cardinals, 17-24

It’s Preseason Baby!!!
Mit diesen Worten beenden wir die Footballfreie Zeit und freuen uns das Ei auch bei den Cardinals endlich wieder fliegen zu sehen.

Nachdem sich bei den Cardinals in der Offseason einiges getan hatte, blickte nicht nur das Team gespannt auf das erste Preseason Game sondern auch die Fans. Das erste Spiel der Cardinals verlief mit einem Sieg positiv, jedoch waren noch einige Baustellen erkennbar. Insbesondere die Back-Up O-line war teilweise abwesend bis gar nicht vorhanden, was das Passspiel der 4 QBs des Heimteams deutlich erschwerte.
Da es sich um ein Preseason Spiel handelte darf man natürlich noch nicht allzuviel in die Leistung hineininterpretieren, jedoch gibt das Spiel schonmal einen oberflächlichen Blick auf taktische Änderungen und auf mögliche Spieler für eine noch nicht klar besetzte Starter oder Backup Position. Besonders auszeichnen konnte sich in diesem Spiel Cap Capi (3 Sacks 1 Forced Fumble).

Kommen wir nun zum Spielverlauf.

Der erste Drive ging an die Chargers ist jedoch ohne nennenswerte Aktion durch die Defense der Cardinals gestoppt worden.

Nach einer langen Verletzung von David Johnson konnte dieser aber wieder ein wenig seine Klasse zeigen und sammelte innerhalb von 2 rushing attempts 28 Yards, was im Running Game in diesem Spiel die Bestleistung blieb. Den Drive beendete jedoch der viertrunden Pick diesen Jahres. Chase Edmonds der sich auf unglaubliche Art und Weise mit einem großen Effort in die Endzone winden konnte, brachte die ersten 7 Punkte nach erfolgreichem PAT für die Cardinals ein.

Die Antwort bekamen die Cardinals aber direkt im Anschluss.
Nach einem langen Drive der Chargers konnten sie ein Field Goal zum zwischenstand von 3:7 erzielen.

Es dauerte dann bis ins zweite Quarter bis was nennenswertes passierte. Cardale Jones der QB der Chargers fumblete den Ball der von Defensive Tackle Olsen Pierre recovered werden konnte. Leider konnte die Offense um mittlerweile Josh Rosen den Turnover nicht zu Punkten verwerten.

Kurz vor der Halftime, konnte Josh Rosen einen langen 18 Yards Pass auf Greg Little nahe der Sideline anbringen letzterer bekam aber nicht beide Füße in bounds, weshalb der Pass nach einem Review als incomplete gegeben wurde und der Pfiff zur Halftime kurz darauf ertönte.

In Quarter Nummer 3 ging es recht schnell zur Sache, als Bene’ Benwikere einen Fumble verursachte. Linebacker Jeremy Cash, der sich leider zu einem späteren Zeitpunkt am Knie verletzte, konnte den Ball für 12 Yards und 7 weitere Punkte in die Endzone zu einem Stand von 3:14 für Arizona tragen.

Auch der Undrafted Free Agent A. J. Howard, der bei den Cardinals unterschlupf gefunden hat, konnte mit einer Interception einen guten Eindruck vermitteln. Jedoch resultierten auch nach diesem Turnover keine Punkte.

Doch die Chargers hatten trotz mehrerer Turnover immer noch sehr viel Motivation, die Geno Smith nach einem langen Ball über 47 Yards auf WR Geremy Davis nutzte, um einen TD zum 10:14 zu erlangen.

Inzwischen spielte auf Seiten der Cardinals Mike Glennon auf der QB Position. Der Back Up spielte einen unterworfenen, zu kurz geratenen Pass, der beim Defensive Back der Chargers Brandon Facyson landete. Diese Interception konnten die Chargers nach einem 6 Yards Rush 7 Punkte zum 17:14 für das Auswärtsteam verwerten.

Der vierte QB im Team aus Arizona Chad Kanoff durfte im letzten Quarter auch noch ran und zeigte warum die Cardinals ihn als Undrafted Free Agent geholt haben. Nach einem klasse 14 Yards Pass auf Tight End Bryce Williams, der sich in der Double Coverage befand, stand es nun 17:21.

Kurz vor Ende konnte Cap Capi dann nochmal einen Fumble bei Geno Smith erzwingen, der zu einem gelungenen Field Goal und dem Endstand von 17:24 führte.

Die Cardinals gingen also siegreich aus dem Preseason Game hervor. Nachholbedarf gibt es vor allem bei Brandon Williams, der sich sehr viele Fouls erlaubt hat und bei der O-line, insbesondere bei Center Daniel Munyer, der vor allem Josh Rosen mit viel zu tiefen Snaps bedient hat. Josh Rosen konnte dadurch nur schwer sein Talent beweisen, da zum Ausgleich dieser Fehler viel Zeit verstrich. Auch verbessern müssen sich die Receiver, die noch sehr viele Pässe gedropped haben. Regeltechnisch haben da aber auch noch die Refs nachholbedarf, da die Penalties aufgrund der neuen Helmet Rule nicht wirklich kompetent angewendet wurde.

Wir hoffen weiterhin auf viel Erfolg der Arizona Cardinals und blicken gespannt auf nächsten Samstag, wenn es gegen die New Orleans Saints zum Preseason Spiel #2 geht.

Auf den Sieg ein 3-faches Rise up Red Sea!