ARI @ MIN / GAME PREVIEW

ARI @ MIN / GAME PREVIEW

14. Oktober 2018 0 Von Dominik Hoch

Die Arizona Cardinals müssen sich heute im Norden der Vereinigten Staaten, genauer gesagt in Minneapolis, einer schwierigen Herausforderung stellen. Im beeindruckenden US Bank Stadium spielen sie gegen die Minnesota Vikings. Die Wikinger gehen als klarer Favorit in die heutige Partie, trotzdem wollen die Cardinals ihre Aussenseiterchance nutzen und den zweiten Auswärtssieg in Folge einfahren.

Wie solch ein Plan funktionieren kann, haben die Buffalo Bills in Woche 3 demonstriert. Können es die Cardinals den Bills gleich machen oder setzt es die fünfte Niederlage der Saison? Erfahren werden wir es ab 19:00 MEZ live in voller Länge via NFL GamePass und teilweise auf dem Red Zone Channel (NFL GamePass & DAZN).

 

Ein Sieg, begünstigt durch fünf Turnover und diversen Absenzen bei den 49ers. Das war mehr oder weniger der einzige Unterschied von letztem Sonntag im Vergleich zu den ersten vier Saisonspielen. Die Probleme unserer Cardinals waren dieselben wie zuvor. Die Offense präsentierte sich bis auf wenige Ausnahmen gewohnt uninspiriert und ideenlos. Zu inkonstant durch die Luft und leicht berechenbar auf dem Boden.

Die 210.8 Yards/Spiel sind historisch schlecht. In einem NFL Jahr geprägt von offensiver Dominanz, sind die Cardinals «on Pace» zu einer der schlechtesten Offenses seit 1960 zu werden.

Die Defense produzierte zwar fünf Turnover, offenbarte aber besonders gegen das Laufspiel ihre Schwächen und liess 447 Yards zu. An der Seitenlinie machen auch die Coaches rund um Wilks keinen guten Eindruck. Die korrekten Anpassungen während des Spiels scheinen stets beim Gegner vorgenommen zu werden und es wurden bereits in mehreren Spielsituationen gelinde gesagt fragwürdige Entscheidungen gefällt.

Reality Check. Man würde ja gerne etwas positiver über die Cardinals berichten und optimistisch auf das Spiel von heute Abend blicken, aber auch wenn es schmerzt, so wie in den vorangehenden Absätzen präsentieren sich unsere Arizona Cardinals – Ausgabe 2018 nun mal. Da braucht man gar nicht versuchen etwas schönzureden.

Klar ist, dass es einer grossen Leistungssteigerung bedarf, um mit einem W zurück nach Arizona reisen zu können. Basierend auf den bisherigen Eindrücken und den Aussagen der Coaches dieser Woche, muss leider stark bezweifelt werden, dass sich die Cardinals gross verändert präsentieren werden.

 

Aber auch bei den Gastgebern aus Minnesota läuft diese Saison (noch) nicht alles nach Wunsch. Nach fünf Spielen steht man mit einer Bilanz von 2-2-1 da. Ein etwas glückliches Unentschieden bei den Green Bay Packers und die Niederlage zu Gast bei den Los Angeles Rams kann man so akzeptieren. Nicht aber die Heimniederlage gegen die krassen Aussenseiter aus Buffalo.

Defensiv offenbart man im Vergleich zur Vorsaison ungewohnte Schwächen. Besonders auf der Linebacker Position mangelt es an Geschwindig- und Wendigkeit, um Receiver aus dem Slot und Backfield verteidigen zu können.

Um dies ausnützen zu können, hätten die Cardinals in Person von RB David Johnson den perfekten Spieler…

Die grösste Offseason-Verpflichtung des Jahres zahlt sich bisher aus. QB Kirk Cousins liefert ab und ist der Spielmacher, den sich die Vikings in ihm erhofften. Und das trotz grossem Druck auf ihn, nicht nur mental, sondern auch auf dem Feld selbst. Die O-Line der Wikinger ist nämlich ihre grösste Schwäche, welche es aus Cardinals Sicht unbedingt auszunutzen gilt. Dementsprechend schlecht steht es auch um das Laufspiel der Vikings, welches lediglich 65.8 Yards/Spiel auf den (Kunst)Rasen bringt. Nur unsere Vögel (64.6 YPG) sind schlechter. Auf der anderen Seite lassen die Cardinals mit 142.4 auch die zweitmeisten Rushing Yards pro Spiel zu. Zweitschlechteste Rushing Offense gegen zweitschlechteste Rushing Defense, «something’s gotta give», wird interessant zu beobachten sein, welche Seite diesbezüglich als Sieger hervorgehen wird.

 

Realistisch betrachtet müssen wir uns auf eine Niederlage einstellen. Das sehen auch die Buchmacher so, wo die Vikings mit 10.5 Punkten favorisiert werden. Die NFL ist allerdings eine «komische» Liga, in welcher oft Dinge passieren, die kaum jemand so vorhergesagt hätte. Nicht umsonst heisst es so schön: «Any given Sunday».