BEST RED | W6 | Falcons @ Cardinals

15. Oktober 2019 0 Von Dominik Hoch

Der zweite Sieg in Folge und zum zweiten Mal wurde es gegen Ende des Spiels nochmals sehr spannend. Denn die Cardinals Offense schaffte es nicht mehr, wie noch in der ersten Halbzeit, Scoring Drive auf Scoring Drive folgen zu lassen. Dies wussten die Gäste aus Georgia für sich zu nutzen und gegen eine bröckelnde Abwehr, die zumindest in der Schlussphase heillos überfordert schien, kamen die Falcons zum Ausgleich.

Gut, dass den Cardinals daraufhin noch einmal ein Touchdown Drive gelang, welcher RB David Johnson mit einem grossartigen Catch abschloss. Doch kurz darauf waren es schon wieder die Falcons, welche in der Red Zone auftauchten und ihrerseits einen Touchdown zum 33-34 erzielten.

Und dann verschoss Kicker Bryant den Extrapunkt. Anstatt dem erneuten Ausgleich und allem Druck wieder auf Seiten der Cardinals, wusste unser Team, dass sie auch ohne weitere Punkte zu erzielen zum Sieg kommen würden. Mit diesem Wissen im Hinterkopf wurde natürlich auf den Lauf gesetzt und durch ein selbst erlaufenes First Down von Rookie QB Kyler Murray der Sieg in trockene Tücher gebracht.

Die aktuelle Entwicklung der Offense bereitet uns grosse Freude. Das sieht im Vergleich zum Vorjahr bereits um Welten besser aus und selbst in diesen bisherigen sechs Saisonspielen sind deutliche Fortschritte auszumachen. Murray findet sich immer besser zurecht und scheint bessere Entscheidungen zu treffen als noch in den ersten Spielen, selbes gilt für Head Coach Kingsbury und sein Play Calling. Die O-Line schaut erstaunlicherweise gar nicht einmal so schlecht aus, wobei Murray als mobiler Quarterback enorm hilft und man noch weit von zufriedenstellend entfernt ist.

A propos weit von zufriedenstellend entfernt: Unsere Defense. Das geht für die Gegner viel zu oft viel zu einfach und sobald etwas Druck auf ihr lastet, scheint sie in sich zu zerfallen. Für eine passable Verteidigung gibt es grundsätzlich zwei Optionen, entweder verhindert man Yards, oder man ist in der Lage Turnovers zu kreieren. Keines von beidem resultiert in dem, was wir momentan zu sehen bekommen. Mit der Rückkehr von Patrick Peterson und später Robert Alford, sollte zumindest die Secondary deutlich stabilisiert werden können, was wiederum auch der Front Seven hilft. Gelingt das im weiteren Saisonverlauf nicht, muss man auch DC Joseph mal hinterfragen.

 

 


 

 

Zur Auswahl für die Auszeichnung zum Best Red der Woche 6 stehen folgende Spieler:

 

  • Kyler Murray (QB) | Seine bisher beste Leistung. Decision Making wird immer wie besser, was seine Pässe, seine Läufe und zu wissen, wann ein Play vorüber ist, angeht. Weiter so!
    27/37, 340 Yards, 3 TDs, 32 Rushing Yards
  • David Johnson (RB) | Vor dem Spiel fraglich aufgrund einer Rückenverletzung, war ihm das im Spiel nicht anzusehen. Einmal mehr waren es besonders seine Qualitäten als Passempfänger, welche für die Cardinals so wertvoll sind. Er und Edmonds bilden ein ausgezeichnetes Running Back Duo.
    12 Carries für 34 Yards & 1TD, 6 Catches für 68 Yards & 1TD
  • Chase Edmonds (RB) | Wie schon im Spiel gegen die Bengals, kam Chase Edmonds zu mehr Spielzeit und das ist auch gut so. Der One-Two-Punch mit ihm und David Johnson funktioniert sehr gut, ihre leicht verschiedenen Spielweisen bereiten der gegenerischen Abwehr kopfzerbrechen und aktuell können sie sich nicht richtig darauf einstellen. Kommt dazu, dass auch Chase Edmonds als Passempfänger bedenkenlos eingesetzt werden kann, so auch gestern mit einem erfolgreichen TD Pass.
    5 Carries für 34 Yards, 2 Catches für 33 Yards & 1TD
  • Offensive Line (OL) | Es ist eine der schwierigsten Positionen, wenn es darum geht, ihre Leistungen korrekt einzuschätzen und oftmals kaum möglich einen einzelnen Spieler herauszuheben. Deshalb nominieren wir heute mal die gesamte O-Line für ihre grundsolide Leistung gegen die Atlanta Falcons. Kein einziger Sack und gute Pass protection, sowas wollen wir in Zukunft öfters sehen!