DeAndre Hopkins –  Wide Receiver #1

DeAndre Hopkins – Wide Receiver #1

17. April 2020 0 Von Sebastian Souls

Die endgültige Bestätigung in Form bestandener Medizintests liess aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus etwas länger als üblich auf sich warten. Diese Woche war es dann aber so weit, beide involvierten Spieler absolvierten ihre Tests erfolgreich ubd somit ist der Trade offiziell durchgeführt.

 

Sebastian Souls hat für uns seine Gedanken niedergeschrieben.

 


 

Gib Murray Protection oder Weapons, so lautete mein Wunsch für die Free Agency und den Draft nächste Woche. 

Was hat Steve Keim da gemacht? War er mit Bill O’Brian von den Texans auf nächtlicher Kneipentour und hat ihn dabei besoffen gemacht?

Was bleibt ist ein spektakulärer Tausch mit den Houston Texans für einen zuletzt sehr schwachen David Johnson gegen einen der besten Wide Receiver der gesamten Liga – DeAndre Hopkins. 

 

 Die Arizona Cardinals haben mit dieser Verpflichtung wohl alle möglichen Mock Drafts in Richtung Lamb oder Jeudy obsolet gemacht. Durch diese Ergänzung zum bisherigen WR Corps hat QB Kyler Murray nun seinen klaren #1 Wide Receiver bekommen.

Wahrscheinlich wird wohl nun die Aufstellung mit Hopkins auf der Position 1, mit Christian Kirk auf der Wideout Position 2 und Larry Fitzgerald im Slot. Da mittlerweile auch RB Kenyan Drake sein Transition Tag unterzeichnet hat, ließt sich die offensive Aufstellung auf den Skill Positions sehr gut.

Natürlich muss das ganze auch auf dem Platz zum tragen kommen. Aber ein kleiner Hype ist bei mir dadurch schon entstanden, da man sowas von Steve Keim in den letzten Free Agencies nicht gewohnt war. Man erinnere sich an die Verpflichtung von Glasknochen-Bradford. 

 

Hopkins ist seit 2013 in der Liga und konnte sich seitdem zu einem der besten Wide Receiver entwickeln. Der ehemalige Erstrunden-Pick der Houston Texans wurde bisher vier mal in den Pro Bowl gewählt und drei mal als All-Pro ausgezeichnet. In seiner bisherigen Profikarriere konnte er bereits 54 Touchdowns erzielen und insgesamt 8’602 Yards erfangen. 

 

Im Hinblick auf den Draft zerstört diese Verpflichtung vermutlich alle Träume und Wünsche nach Ceedee Lamb oder Jerry Jeudy. Entweder wird die Offensive in Form eines O-Liners verstärkt, oder man versucht mehr Picks durch einen Trade nach hinten zu bekommen. 

 

Die bisherigen Zugänge sind auf einem vielversprechenden Niveau und erzeugen berechtigte Hoffnungen auf eine positive Überraschung in der kommenden Saison.