FREE AGENCY PREVIEW | Defensive Tackle

FREE AGENCY PREVIEW | Defensive Tackle

12. März 2019 0 Von Daniel

Bis zum Start des neuen Ligajahres und der Free Agency am 13. März, werfen wir einen Blick auf den Kader der Arizona Cardinals. Das machen wir in einer Reihe von Beiträgen, in welchen wir jeweils eine Position näher betrachten.

Wie sieht es im Moment aus? Könnten wir (wichtige) Spieler verlieren? Sollten die Cardinals nach Verstärkungen schauen? Was wünschen wir uns und was können wir realistischerweise erwarten? Free Agency und der Draft Ende April hängen natürlich gewissermassen zusammen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns in diesen Beiträgen aber lediglich auf die Free Agency. Den Draft lassen wir aussen vor, natürlich werden wir zu gegebener Zeit auch darauf eingehen.

 


 

 


 

Die Defensive Line der Cards war in den letzten Jahren vor allem durch eines geprägt: Inkonstanz! Besonders durch ständige Verluste von Schlüsselspielern (sowohl durch Verletzungen als auch durch auslaufende Verträge) oder aber auch innerhalb der Spielzeiten durch immer wieder extrem schwankende Leistungen einiger Spieler. Besonders gegen den Run konnte Arizona in der letzten Saison gelinde gesagt überhaupt nichts ausrichten. Das zeigt sich zuerst natürlich immer  an der Defensive Line.

Robert Nkemdiche wird 2019 aller Voraussicht nach zurückkehren und man hofft in der Wüste immer noch auf sein Breakout-Jahr. Die 2018er Saison verlief für den ehemaligen 1st-Round-Pick erneut ziemlich enttäuschend und endete für ihn auf der Injured-Reserve-List. Viel Geduld wird das Front Office um Steve Keim mit ihm nicht mehr haben. Zwar hatte er einige vielversprechende Momente im Laufe des letzten Jahres, den hohen Draft-Pick konnte Nkemdiche bisher aber leider noch nicht zurückzahlen, sodass 2019 für ihn ein ganz entscheidendes Jahr wird. Hierbei ist es allerdings noch nicht ganz klar, ob er zum Start der neuen Saison fit sein wird.

Corey Peters war hingegen ein echter Fixpunkt in der D-Line. Auch er wird 2019 zurückkehren und zusammen mit potentiellen Neuzugängen die Line stabilisieren. Ein Cap-Hit von $4.4M steht hier in den Büchern. Peters ist als D-Liner eine der wenigen Konstanten in den letzten Jahren und kann mit seinen 30 Jahren im jungen Kader der Cards zu einer echten Führungspersönlichkeit werden.

Rodney Gunter wird Free Agent und sollte einen ordentlichen Zahltag außerhalb von Arizona erwarten können.

Olsen-Pierre wird ebenfalls Free Agent. Bei ihm könnte sich angesichts der geringen Kadertiefe auf der Position des Defensive Tackle eine gewisse Geduld (NFL? Geduld? Was???) auszahlen. Zwar hatte er 2018 ein schlechtes Jahr und musste ebenso wie Nkemdiche nach 10 Spielen auf die IR, jedoch war er in 2017 auch zahlentechnisch deutlich besser. Eine Rückkehr zur 3-4 Defense unter dem neuen Defensive Coordinator Vance Joseph würde ihm und seinem Spielstil definitiv zu Gute kommen.

 


 

 

 


 

Unabhängig von den bereits besetzten Kaderstellen muss Arizona hier dringend nachbessern, am besten sowohl qualitativ mit einem der dicken Fische im Teich als auch quantitativ, da die Kadertiefe in der D-Line, wie bereits erwähnt, aktuell einfach zu wünschen übrig lässt. Es gibt auf der Position des Defensive Tackle in dieser Free Agency zudem einige hochinteressante Spieler. Ndamukong Suh von den LA Rams, Sheldon Richardson von den Vikings oder Timmy Jernigan von den Eagles.

Ehrlich gesagt ist es „fast“ egal, wen man von diesen Typen holt. Natürlich wären Richardson oder Suh überragend, wenn sie denn überhaupt ernsthaft verfügbar sein sollten. Cap-Space ist genügend da. Die Frage ist: Braucht es einen echten Playmaker auf dieser Position oder reicht hier gegebenenfalls auch „nur“ solides Spielermaterial? Denn auch Typen wie Muhammad Wilkerson von den Green Bay Packers oder Haloti Ngata von den Eagles könnten dringend benötigte Upgrades sein, gerade wenn man die Spielzeit auf dem Feld etwas verteilen könnte. Ngata ist zum Beispiel zwar nicht mehr der Jüngste, sollte aber gerade im Hinblick auf die Laufverteidigung immer noch ein Faktor sein können.

David Irving wäre sicherlich ebenfalls ein interessanter Free Agent gewesen, allerdings sollte er vorerst raus sein, nachdem er scheinbar erneut mit der Einnahme verbotener Substanzen in Zusammenhang gebracht wird. Unruheherde kann sich das junge Team um Head Coach Kliff Kingsbury in seiner Umbruchphase sicherlich nicht erlauben.

Grundsätzlich sollten die Cardinals dringend ihre Fühler nach dem ein oder anderen angesprochenen Namen ausstrecken, sonst droht im Laufe der nächsten Saison erneut Ungemach. Ob Steve Keim aber wirklich viel Geld in die Defensive Tackle-Position investieren will, bleibt abzuwarten. Unumgänglich sind Verstärkungen trotzdem, auch wenn es für Arizona am Ende vielleicht nicht die ganz großen Namen werden.

 


 

Seid ihr mit unseren Ansichten und Prognosen einverstanden? Wo seid ihr anderer Meinung und was wünscht ihr euch für diese Position im Hinblick auf die Free Agency?

Alle anderen Positionen folgen verteilt über die nächsten Tage und Wochen bis hin zum Start der Free Agency…