FREE AGENCY PREVIEW | OFFENSIVE TACKLE

FREE AGENCY PREVIEW | OFFENSIVE TACKLE

14. März 2020 0 Von Dominik Hoch

Bis zum Start des neuen Ligajahres und der Free Agency am 18. März, werfen wir einen Blick auf den Kader der Arizona Cardinals. Das machen wir in einer Reihe von Beiträgen, in welchen wir jeweils eine Position näher betrachten.

Wie sieht es im Moment aus? Könnten wir (wichtige) Spieler verlieren? Sollten die Cardinals nach Verstärkungen schauen? Was wünschen wir uns und was können wir realistischerweise erwarten? Free Agency und der Draft Ende April hängen natürlich gewissermassen zusammen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns in diesen Beiträgen aber lediglich auf die Free Agency. Den Draft lassen wir mehr oder weniger aussen vor, natürlich werden wir zu gegebener Zeit auch darauf eingehen.

Mit unserer O-Line hat sich Dominik Hoch beschäftigt und bringt euch in diesem Teil alle Infos über die Tackles.

 


 

Die Offensive Line unserer Arizona Cardinals bereitet uns gefühlt seit Menschengedenken grosse Sorgen. Qualität ist dort stets Mangelware und jede Offseason wünschen wir uns ein dringend benötigtes Upgrade.

Hoffnung dürfte uns die vergangene Saison machen, in welcher unsere Offensive Line einen Schritt nach vorne gelang und im Vergleich zur Vorsaison deutlich bessere Leistungen zeigte. Dies hat mehrere Gründe:

  •  Die O-Line wurde grösstenteils von Verletzungen verschont. Der Verlust von RT Gilbert noch vor dem ersten Saisonspiel war natürlich suboptimal, aber ansonsten konnte die O-Line ohne ständige Wechsel spielen, sich aneinander gewöhnen und als eingespielte Einheit agieren.
  • Kliff Kingsbury und sein im Verlaufe der Saison immer besser angepasstes System ist deutlich “O-Line freundlicher” als jene seiner Vorgänger.
  • Kyler Murray als mobiler Quarterback.
  • Der neu engagierte Sean Kugler wurde seinem Ruf als ausgezeichneter O-Line Coach gerecht.

Trotz den Fortschritten bleibt die O-Line ein Problem, an welchem es zu arbeiten gilt.

 

 

Überraschend früh in der Offseason konnte der auslaufende Vertrag von Left Tackle D.J. Humphries verlängert werden. Humphries ist auf seiner Position bisher maximal Durschnitt und gehört sicher nicht zu den besten Spielern, aber 2019 spielte er endlich mal eine Saison verletzungsfrei durch und zeigte passable Leistungen, wenn auch die zu vielen Strafen nervig waren.

Die $12.8M erscheinen auf den ersten Blick etwas gar teuer, jedoch wird diese Zahl im Verhältnis zum Salary Cap bald nicht mehr so gross sein und die Vertragsstruktur mit einem günstigen “Ausweg” nach 2021 passt für die Cardinals sehr gut. Die Frage nach einem Left Tackle ist somit vorerst geklärt, gut so.

Als Reaktion auf RT Gilberts Saisonaus wurde Justin Murray verpflichtet. Dafür, dass er lediglich ein sogenannter “Waiver Claim” war, zeigte er ansprechende Leistungen und hat sich für nächste Saison zumindest als solider Back-Up empfohlen, wenn nicht sogar für mehr. Dank seinem Status als ERFA (Exclusive Rights Free Agent) kann man ihn locker ein weiteres Jahr zum Mindestlohn an sich binden. Alles andere wäre eine Überraschung.

Ebenfalls für 2020 unter Vertrag stehen Joshua Miles und Brett Toth. Miles schaffte es als 2019 Siebtrunden-Pick ins Kader der Cardinals und scheint etwas Potential zu besitzen. Aber von ihm und auch Toth sollte man keine grossartigen Dinge erwarten. Sie sind gut für Tiefe im Kader und um im Notfall kurzfristige Lücken zu füllen.

Bleibt die Frage, ob die Cardinals es noch einmal mit Right Tackle Marcus Gilbert versuchen wollen und ob Gilbert zu redzierten Konditionen unterschreiben würde. Dass Gilbert ein guter Right Tackle ist, steht nicht zur Debatte aber hier kommt das grosse Wenn: Wenn er ausnahmsweise mal nicht verletzt ist.

 


 

Schaut man sich die kommenden Free Agents an, gibt es sicherlich die eine oder andere interessante Option.

 

 

Bei Anthony Costanzo deutet alles darauf hin, dass er in Indianapolis bleiben wird. So wird RT Jack Conklin von Tennessee zum begehrtesten und entsprechend teuren Tackle dieser Offseason. Natürlich würde ich ihn gerne als unseren Right Tackle sehen, preislich wird das aber sehr wahrscheinlich nicht realisierbar sein.

Andrew Witworth und Jason Peters würde ich aufgrund ihres Alters und Position als Left Tackle nicht in Betracht ziehen.

Mir würde jemand wie RT Byan Bulaga gut gefallen, der bei den Green Bay Packers eigentlich stets einen guten Eindruck machte. Natürlich auch hier unter dem Vorbehalt, dass man ihn nicht mit einem mönströs teuren Vertrag austatten muss.

Aber ja, ich möchte hier auch nicht ein grosses Wunschkonzert auffahren und in irgendeiner Form wählerisch sein. Als Cardinals Fans haben wir sehr niedrige Ansprüche, was Offensive Tacke/O-Line angeht. Hauptsache es wird an der Line gearbeitet und versucht, diese endlich zumindest auf NFL-Durschnitt zu bringen und nicht völlig ignoriert, wie es in jüngerer Vergangenheit unter Steve Keim leider zu oft der Fall war.

 


 

Seid ihr mit unseren Ansichten und Prognosen einverstanden? Wo seid ihr anderer Meinung und was wünscht ihr euch für diese Position im Hinblick auf die Free Agency?

Alle anderen Positionen folgen verteilt über die nächsten Tage und Wochen bis hin zum Start der Free Agency…