FREE AGENCY PREVIEW | Running Back

FREE AGENCY PREVIEW | Running Back

4. März 2019 0 Von Dustin Wegener

Bis zum Start des neuen Ligajahres und der Free Agency am 13. März, werfen wir einen Blick auf den Kader der Arizona Cardinals. Das machen wir in einer Reihe von Beiträgen, in welchen wir jeweils eine Position näher betrachten.

Wie sieht es im Moment aus? Könnten wir (wichtige) Spieler verlieren? Sollten die Cardinals nach Verstärkungen schauen? Was wünschen wir uns und was können wir realistischerweise erwarten? Free Agency und der Draft Ende April hängen natürlich gewissermassen zusammen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns in diesen Beiträgen aber lediglich auf die Free Agency. Den Draft lassen wir aussen vor, natürlich werden wir zu gegebener Zeit auch darauf eingehen.

 


 

 


 

Noch vor Josh Rosen hatte man in der abgelaufenen Season mit einem Mann das größte Mitleid: David Johnson. Im Normalfall einer der Top-5 Running Backs der Liga, zeigten vor allem die Playcalls der ersten 6 Spiele der Regular Season unter OC Mike McCoy, wie man ihn bzw. keinen Running Back einsetzen sollte. Ab durch die Mitte! Und zwar immer. Wirklich immer. Er durfte so nie das zeigen was ihn so stark macht. Athletik, Antizipation, Schnelligkeit und Physis.

Leider wurde es aus den hinlänglich bekannten Gründen auch unter OC Byron Leftwich nicht bemerkenswert besser.

Nun sind beide Signalcaller Cardinals-Geschichte und wir sind der Meinung, dass unter Kliff Kingsbury und dem extrem erfahrenen, neuen Running Backs Coach James Saxon auch Johnson wieder an seine starken Leistungen anknüpfen wird. Sein Vertrag wurde in der letztjährigen Offseason verdientermaßen angepasst und verlängert.

Er schaffte aller Widrigkeiten zum trotz fast 1000 Rushing- und 446 Receiving Yards, sowie 10 Touchdowns. Unvergessen dabei der Touchdownpass von Larry “Legend” Fitzgerald gegen die Los Angeles Rams. Zum Vergleich Johnsons beste Saison 2016: 1239 Rushing-, 879 Receivingyards und 20 Touchdowns.

Johnsons eigentlicher Back-Up T.J. Logan wurde relativ früh von Rookie Chase Edmonds überholt.

Logan verpasste sein komplettes Rookiejahr mit einer Handgelenksverletzung, welche er sich beim Hall of Fame Game gegen die Dallas Cowboys in der Preseason 2017 zu zog. 2018 verlor er seinen angedachten Platz als 2nd RB an den dynamischer wirkenden Rookie Edmonds und wurde zum Kick Returner umfunktioniert. Hier bei machte er seine Sache gut und schaffte durchschnittlich solide 24,7 Yards pro Return, bis er vom spät in der Saison unter Vertrag genommenen Pharoh Coop abgelöst wurde.

Chase Edmonds zeigte trotz der beschriebenen Playcall-Problematik eine gute Rookiesaison. Dem 2018 4th-Round Pick gelangen in 60 Versuchen 208 Yards und 2 Touchdowns. Auch von dem jungen Vater einer 3-jährigen Tochter erwarten wir eine große Steigerung durch die neu geschaffenen Rahmenbedingungen.

Brandon Wilds, letzte Saison im Cardinals Practice Squad, unterschrieb Ende 2018 einen Futures Contract für 2019.

 


 

 


 

Mit David Johnson ist die Starter Position der Cardinals hervorragend besetzt.

Als 2nd Running Back gibt es aber durch aus die Möglichkeit ein Upgrade durch zu führen. Es ist zwar nicht oberste Priorität, aber nicht zuletzt das Rams-Duo Gurley/Anderson hat gezeigt, wie wichtig zwei starke Running Backs im Kader sein können. Auch die 2015er Saison mit Chris Johnson, Andre Ellington und einem starken Rookie namens David Johnson kann hier als Beispiel herhalten. Die Saison ist lang und gerade für Running Backs kräftezehrend. Fast ausschließlich die ganze Verantwortung einem Spieler zu übertragen ist, unabhängig der unbestrittenen Klasse gewagt und risikolastig.

Wenn bezahlbar, wäre es ein Ansatz Johnson einen erfahrenen, guten Pendant zur Seite zu stellen und Chase Edmonds als Nr. 3 für die Kadertiefe zu nutzen. Jay Ayayi wäre eine Option. Seine Stärke ist bekannt und seine Verletzung sorgt für ein minimales finanzielles Risiko. C.J. Anderson von den L.A. Rams ist ebenfalls für kleines Geld verfügbar. T.J. Logan wäre dann als Kick Returner weiter in der Rolle, die er schon 2018 inne hatte.

 


 

Seid ihr mit unseren Ansichten und Prognosen einverstanden? Wo seid ihr anderer Meinung und was wünscht ihr euch für diese Position im Hinblick auf die Free Agency?

Alle anderen Positionen folgen verteilt über die nächsten Tage und Wochen bis hin zum Start der Free Agency…