FREE AGENCY PREVIEW | Safety

FREE AGENCY PREVIEW | Safety

23. Februar 2020 0 Von Dominik Beran

Bis zum Start des neuen Ligajahres und der Free Agency am 18. März, werfen wir einen Blick auf den Kader der Arizona Cardinals. Das machen wir in einer Reihe von Beiträgen, in welchen wir jeweils eine Position näher betrachten.

Wie sieht es im Moment aus? Könnten wir (wichtige) Spieler verlieren? Sollten die Cardinals nach Verstärkungen schauen? Was wünschen wir uns und was können wir realistischerweise erwarten? Free Agency und der Draft Ende April hängen natürlich gewissermassen zusammen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns in diesen Beiträgen aber lediglich auf die Free Agency. Den Draft lassen wir mehr oder weniger aussen vor, natürlich werden wir zu gegebener Zeit auch darauf eingehen.

Den Start macht Dominik Beran mit seiner Einschätzung zur Position des Safetys.

 


 

Die Safety Position innerhalb unserer Reihen ist nicht die größte Baustelle, jedoch könnte sie zum Problem werden, sollte Budda Baker verletzt oder gesperrt ausfallen. Deswegen schauen wir uns im Folgenden die Optionen in unserem Kader und auf dem Free Agent Markt einmal genau an.

 

 

Budda Baker ist ohne Frage einer der besten Safetys der Liga, die Wahl in den Pro Bowl und seine 147 Tackles letztes Jahr sprechen für sich. Somit stellt sich die Frage nach seinem Stellenwert innerhalb des Teams nicht und mit einem Jahresgehalt von ca. $2.1M pro Jahr ist er noch sehr günstig. Dieser günstige Vertrag folgt aus seinem noch existierenden Rookie Vertrag, der nächstes Jahr ausläuft. Eine Verlängerung dürfte deutlich teurer werden, besonders wenn er eine weitere starke Saison hinlegt. Überlegungen in Richtung Verlängerung noch diese Offseason sind durchaus angebracht.

Jalen Thompson stieß letztes Jahr im Zuge des Supplemental Drafts zu unseren Cardinals und spielte an der Seite von Budda Baker eine solide Rookie Saison. In neun Starts kam er auf 57 Tackles, eine Interception und drei verteidigte Pässe, eine beachtliche Leistung für den Fünftrundenpick. Der Fakt, dass er noch Rookie ist, macht seinen Vertrag sehr günstig. Es bleibt abzuwarten, wie er sich im kommenden Jahr entwickeln wird.

Deionte Thompson wurde letztes Jahr in der fünften Runde gedraftet und konnte seine Vorschusslorbeeren bisher noch nicht rechtfertigen. Seine 18 Tackles in zwei Starts knüpfen noch nicht an seine Leistungen an der Universität von Alabama an.

 

 


 

Die Anzahl an erwähnenswerten Spielern zeigt, dass wir auf der Safety Position noch drastisch unterbesetzt sind, sollte einer der drei Spieler ausfallen. Deswegen gibt es Handlungsbedarf auf dieser Position im Draft und vor allem in der Free Agency. Um diesen Bedarf zu decken stelle ich euch zwei Spieler vor, die meiner Meinung nach eine sinnvolle Investition wären.

 

 

Vonn Bell (New Orleans Saints) ist meine Lieblingsoption auf der Safety Position und das aus zweierlei Gründen. Zum einen wird er nicht zu viel Geld kosten und zum anderen war der Zweitrundenpick aus der Ohio State University zu seinem Draft 2016 einer meiner Favoriten auf der Safetyposition. Noch konnte er seine Form aus dem College nicht bestätigen, aber dieses Risiko würde ich für den richtigen Preis eingehen.

Ha Ha Clinton-Dix (Chicago Bears) war bis vor zwei Jahren einer der besten Safety’s in der NFL, jedoch könnte er bei seinen kurzen Gast-Spielen in Washington und Chicago nicht soweit überzeugen, dass diese ihm einen mehrjährigen Vertrag anbieten wollten. Seine Fähigkeiten als Free Safety stellen die wenigsten in Frage, allein letzte Saison konnte er mit zwei Interceptions und fast 80 Tackles glänzen. Es bleibt abzuwarten wie viel Geld er verdienen will, ab $4M pro Jahr wäre es eine Überlegung wert.

 


 

Seid ihr mit unseren Ansichten und Prognosen einverstanden? Wo seid ihr anderer Meinung und was wünscht ihr euch für diese Position im Hinblick auf die Free Agency?

Alle anderen Positionen folgen verteilt über die nächsten Tage und Wochen bis hin zum Start der Free Agency…