FREE AGENCY PREVIEW | TIGHT END

FREE AGENCY PREVIEW | TIGHT END

11. März 2020 0 Von Andreas Mavrakis

Bis zum Start des neuen Ligajahres und der Free Agency am 18. März, werfen wir einen Blick auf den Kader der Arizona Cardinals. Das machen wir in einer Reihe von Beiträgen, in welchen wir jeweils eine Position näher betrachten.

Wie sieht es im Moment aus? Könnten wir (wichtige) Spieler verlieren? Sollten die Cardinals nach Verstärkungen schauen? Was wünschen wir uns und was können wir realistischerweise erwarten? Free Agency und der Draft Ende April hängen natürlich gewissermassen zusammen. Der Einfachheit halber beschränken wir uns in diesen Beiträgen aber lediglich auf die Free Agency. Den Draft lassen wir mehr oder weniger aussen vor, natürlich werden wir zu gegebener Zeit auch darauf eingehen.

Andreas hat sich mit den Tight Ends beschäftigt und stellt uns die Position vor.

 


 

Zu allererst muss man sich die Frage stellen, wie wichtig ist der Tight End in Kliff’s Air Raid Offense?

Die NFL-Teams hatten bei insgesamt ca. 3 % aller Snaps keinen Tight End aufgestellt. Und die Cardinals? Sie spielten bei ca. 20 % ohne einen Tight End. Die beiden Starting Tight Ends Charles Clay und Maxx Williams haben zusammen 42 Pässe gefangen.

Zum Vergleich: Damiere Byrd, der Reciever mit den drittmeisten Catches, bekam 33 Bälle. Man kann also sagen die Position spielt im in unserem System eine eher untergeordnete Rolle. Doch angesichts der eher schwachen Tight End Klasse im Draft, könnte Steve Keim bei dem ein oder anderen Free Agent anklopfen.

 

 

Maxx Williams, wessen Vertrag verlängert wurde, machte einen sehr guten Job als Blocker. Als Passempfänger kommt er eher selten zum einsatz, gleiches gilt für Darrell Daniels. Einzig Dan Arnold, welcher im Laufe der vergangenen Spielzeit von New Orleans Practice Squad verpflichtet wurde, ist ein valabler Passempfänger und hat sein Talent bereits in ein paar Spielern andeuten können, so zum Beispiel mit seinem Touchdown im Heimspiel gegen die Cleveland Browns. Ein Spieler mit Potential, mehr aber auch (noch) nicht.

 


 

 

 

Der beste FA auf der Position ist Hunter Henry. Laut PFF ist er auf Platz 15 der besten Free Agents in dieser Offseason, er ist sehr gut in Manndeckung und als Blocker ist er auch kein Kanonenfutter für die Edge – Rusher und Blitzer der Liga. Gerade weil man zweimal im Jahr auf die 49ers und Nick Bosa trifft, könnte ein Blocker mehr gegen sie nicht schaden. Leider macht sein Knie das Ganze nicht so mit. Er fiel das komplette Jahr 2018 aufgrund eines Kreuzbandrisses aus und verpasste letztes Jahr wegen einer weiteren Knieverletzung die ersten vier Spiele. Trotzdem fing er bei den Chargers 55 Pässe für ingsesamt 652 Yards und 5 TD’s.

Im weiteren Kreis befindet sich Eric Ebron. Während er in Detriot schon als First Round Bust abgestempelt wurde, erlebte er 2018 (66 Receptions, 750 Yards, 13 TD’s) bei den Colts sein vermeintliches Break-Out-Year. Jedoch war seine Leistung in der Saison 2019 (31 Receptions, 375 Yards, 3 TD’s), welche er nach 11 Spielen aufgrund einer Verletzung beenden musste, wieder enttäuschend.

Auch Austin Hooper dürfte gefragt sein. Seit er zu den Atlanta Falcons gedraftet wurde, hat er sich stetig verbessert und auch letzte Saison ansprechende Leistungen gezeigt. Er ist nicht der Superathlet, wie es die grössten Stars auf seiner Position sind, aber weiss sich richtig in Szene zu setzten. Die Frage ist, ob er das auch in einem anderen, womöglich weniger auf ihn zugeschnittenen Spielsystem und ohne dem inzwischen beinahe blinden Verständnis mit QB Matt Ryan, kann. Da gehen die Meinungen auseinander, es wird sich aber sicher ein Team finden lassen, welches bereit ist Hoopers finanzielle Ansprüche zu erfüllen und ihn als festen Bestandteil einer gut funktionierenden Offense einbauen möchte.

2013 an 21. Stelle gedraftet, hätte sich Tyler Eifert wohl eine andere Karriere vorgestellt. 2019 war nach 3 verletzungsgeplackten Jahren die erste Saison in der er wieder weitesgehend durchspielen konnte. Seine Production hat aber unter der Verletzung (und aufgrund der miserablen Bengals-Offense) gelitten und er schaffte gerade einmal 436 Yards bei 43 Receptions und 3 TD’s.

Auch wenn es bei Hunter Henry Bedenken aufgrund seiner Verletzungshistorie gibt, er wird wahrscheinlich der teuerste Tight End der Klasse. Eric Ebron und Austin Hooper werden ebenfalls gefragt sein. Wenn die Cardinals also einen zusätzlichen Tight End verpflichten wollen, dann wird es meiner Meinung nach maximal ein Rotationsspieler und Special-Teamer.

 


 

Seid ihr mit unseren Ansichten und Prognosen einverstanden? Wo seid ihr anderer Meinung und was wünscht ihr euch für diese Position im Hinblick auf die Free Agency?

Alle anderen Positionen folgen verteilt über die nächsten Tage und Wochen bis hin zum Start der Free Agency…