Los Angeles Rams Preview 2018

Los Angeles Rams Preview 2018

29. August 2018 0 Von Dominik Beran

Als Divisionssieger aus dem letzten Jahr und aufgrund der Free Agents, die die L.A. Rams die Offseason verpflichtet haben, muss man klar feststellen, dass die L.A. Rams im “win now” Modus sind. Dementsprechend sind sie auch in dieser Saison klarer Favorit auf den Divisionstitel.

Diese Meinung stützt sich vor allem darauf, dass sie sich in dem Bereich verstärkt haben, indem sie letztes Jahr statistisch am Schwächsten waren. Die Defense. Und schnell wurde aus einer Schwäche ein Stärke. “Up Front” dürfen sich die Divisonsgegner jetzt zweimal im Jahr auf Aaron Donald und den ehemaligen Dolphin Ndamukong Suh freuen, den man als Free Agent verpflichten konnte. Darüber hinaus kam via Trade von den Kansas City Chiefs einer der meist talentierten, jedoch auch schwierigsten Persönlichkeiten auf der Cornerback Position, Marcus Peters. Und zu guter Letzt wurde einer der wichtigsten Eckpfeiler der Defense Lamarcus Joyner mit dem Franchise Tag versehen, sodass die Secondary auch gut aufgestellt ist.

Über die offensiven Stärken der Rams braucht man wenig Worte verlieren, da die Statistiken für sich sprechen. 1st in Points scored. 10th in total Yards. Etc. Deswegen wurden die offensiven Waffen rund um Jared Goff und Todd Gurley nicht umsonst von ESPN als sechst Gefährlichste in der Liga eingestuft.

Ein Faktor, der oft vergessen wird, sind die Special Teams. Auch dort sind die LA Rams gut besetzt, was dazu führte, dass sie letzte Saison gleich vier von ihnen zum Pro Bowl schicken durften.

Jedoch hat auch jede Franchise ihre Schwächen und so auch die L.A. Rams. Bei ihnen liegt die Schwäche beim Linebacker Corps. Nach dem Abgang ihres Captain aus der letzten Saison Alec Ogletree sind sie auf der Position des Linebackers doch eher schwach besetzt. Und ob der Fünftrunden-Pick Micah Kiser von Virginia Tech darauf die Antwort ist, bleibt abzuwarten.

Eine weitere wichtige Komponente im Football sind natürlich die Coaches. Auch hier sind die Rams mehr als solide besetzt, ihr junger und aufstrebender Headcoach Sean McVay und sein routinierter Defensive Coordinator Wade Phillips ergeben zusammen ein dynamisches Tandem mit Erfahrung und erfrischendem Spielwitz.

Einer der größten Erfolge dieses Tandems war nicht das Erreichen der Playoffs nach mehr als einem Jahrzehnt, sondern mehr die Korrektur bzw. das System um Quarterback Jared Goff. Nachdem Jeff Fischer fast das Kunststück gelang den talentiertesten Quarterback des Jahrganges 2016 in dessen ersten Profijahr zu überfordern, schaffte es Sean McVay ein System zu entwerfen, welches sich primär auf das Lauf- und Kurzpassspiel konzentriert und Jared Goff dadurch einfachere Reads ermöglicht. Eben dieses erfolgreiche Konzept von Erfahrung und frischem Wind versuchen nun viele Mannschaften in ihrem Coaching Staff zu implementieren. Deswegen wundert es wenig, dass dieser Staff von Bleacher Report zum zweitbesten der Liga gekrönt wurde.

Da wir nun schon beim Laufspiel sind kommen wir nun zu dem Spieler, der entscheidend für den Erfolg der Rams im Kalenderjahr 2018/2019 sein könnte. Todd Gurley. Allein seine Statistiken aus der letzten Saison sprechen Bände. Bester Receiver und bester Läufer des Teams sagt viel über die variable Einsetzbarkeit dieses Georgia Bulldog Alumni aus. Jedoch nicht nur das macht ihn so wertvoll, auch seine Qualitäten neben dem Platz als Leader sind für dieses Team unersetzlich.

Um am Ende des Artikels zu einer groben Prognose zu kommen, sind vor allem die offensiven Waffen der Rams ausschlaggebend, da diese sich letzte Saison bereits beweisen konnten. Jedoch bleibt zu sehen, wie Wade Phillips es schafft, das viele Talent und die starken Charaktere zu einer Einheit zu formen. Der Abgang, der am meisten schmerzen wird, ist sicher der von Alec Ogletree. Zudem scheint sich das Vertragsproblem rund um Aaron Donald weiter in die Länge zu ziehen, was zusätzlich Unruhe in das Team bringen könnte. Dennoch denke ich, dass sie ihren Record halten können und höchst wahrscheinlich auch wieder die Division gewinnen werden.