WHATEVER IT TAKES

WHATEVER IT TAKES

4. Februar 2018 0 Von Dominik Hoch

Dass Al Holcomb der neue Defensive Coordinator bei unseren Cardinals wird, war ein offenes Geheimnis. Bereits vor der definitiven Verpflichtung des neuen Cheftrainers Steve Wilks, rechneten viele damit, dass er seinen Linebacker Coach aus Carolina mitbringen würde. Und so ist es auch gekommen.

Holcomb und Wilks haben die letzten fünf Jahre bei den Carolina Panthers zusammengearbeitet. In dieser für NFL Verhältnisse langen Zeit haben sie sich kennen und schätzen gelernt. Wilks sprach dann auch in der Pressekonferenz davon, dass er vollstes Vertrauen in Holcomb habe. Sie hätten durch die Zeit in Carolina die gleiche defensive Philosophie und ein blindes Verständnis entwickelt.

Als Linebacker Coach bei den Carolina Panthers war Holcomb unter anderem für das Coaching und die Entwicklung eines der besten Linebacker-Duos der letzten Jahre verantwortlich. Die Rede ist natürlich von Luke Kuechly und Thomas Davis. Zuvor war Holcomb für die New York Giants als defensiver Assistent tätig und konnte mit ihnen Super Bowl XLVI gewinnen.

Werdegang von Al Holcomb:

Temple Owls (1995-1996)

Graduate assistant

Colby College (1997)

Linebackers coach

Bloomsburg University (1998-2003)

Linebackers coach & special teams coordinator

Kutztown University (2004-2005)

Defensive coordinator & defensive backs coach

Lafayette College (2006-2008)

Defensive line coach

New York Giants (2009-2010)

Defensive quality control coach

New York Giants (2011-2012)

Defensive assistant

Carolina Panthers (2013-2017)

Linebackers coach

Arizona Cardinals (2018-present)

Defensive coordinator

Nun also der nächste Karriereschritt für Holcomb: Defensive Coordinator bei den Arizona Cardinals. Die Cardinals und Head Coach Wilks sind davon überzeugt, dass Holcomb bereit ist und diese Aufgabe mit Bravour meistern wird.

Durch die enge Zusammenarbeit mit Wilks und der ähnlichen Philosophie dürften wir bei den Cardinals vieles zu sehen bekommen, was die Fans der Panthers besonders letztes Jahr mit Wilks als deren Defensive Coordinator zu sehen bekamen. Als Vergleich für uns Cardinals Fans kann abermals Todd Bowles herhalten, dessen Defense einige Gemeinsamkeiten mit jener von Wilks aufweist.

Wenn man seine Pressekonferenz und sein Interview bei der Radio Show “Big Red Rage” von vergangenem Donnerstag anhört, fällt einem definitiv auf, dass viele Antworten bezüglich Herangehensweise, Coaching und Spielphilosophie beinahe deckungsgleich mit jenen von HC Wilks sind. Das war – wie es auch dieser Artikel beschreibt – so zu erwarten und ist keineswegs schlecht. Einige interessante Punkte gibt es aber trotzdem und die wollen wir euch nicht vorenthalten:

  •  “Whatever it takes”, was auch immer es brauche, werde man für den Erfolg tun.

  •  Holcomb wird als Defensive Coordinator auch das (defensive) Playcalling übernehmen.

  •  Holbomb sieht sich als “Servant Leader”, also als einer, der mit seinem Führungsspiel den Spielern dienen will. Seine Aufgabe sei es mit der nötigen Disziplin und Härte die Spieler in die bestmögliche Position bringen, damit sie auf dem Feld glänzen können.

  •  Holcomb habe kein festes “Scheme” aber eine massgebendes System. Er wolle dieses seinen Spielern anpassen und nicht umgekehrt. Dabei gehe es um Trainingsmethoden, “Film study” und Vorbereitung. Innerhalb dieses Systems sei man aber flexibel genug, um auf die jeweiligen Stärken und Schwächen des nächsten Gegners eingehen zu können.

  •  4-3 oder 3-4 ist noch nicht entschieden, beides sei möglich, sowieso würden heutzutage die meisten Snaps in Nickel oder Dime gespielt. Die Front Seven und deren Grundformation habe an Wichtigkeit verloren.

  •  Man möchte auf keinen Fall mit tiefen Pässen geschlagen werden. Diese und das Laufspiel müssten unbedingt gestoppt werden, wodurch die Offense in kurze bis mittlere Pässe in den “Underneath Zones” gezwungen wird.

  •  Es sei vornehmlich eine 1-Gap-Defense, die Front Seven sollen aggressiv auftreten und die Line of Scrimmage zurückdrängen. Im Laufspiel würden auch mal 1,5-Gaps gespielt.

  •  Bezüglich Safeties habe Holcomb keine klare Präferenz. Man könne MOFO oder MOFC spielen. Wenn man den Fokus mehr auf die Laufverteidigung lege dementsprechend mehr MOFC-Formationen mit einem tiefen Safety.

Die meisten und wichtigsten Stellen im Trainerstab sind mittlerweile besetzt. Head Coach Steve Wilks, Offensive Coordinator Mike McCoy und Defensive Coordinator Al Holcomb haben wir euch nun vorgestellt. Auch über ST Coach Rodgers werden wir noch in selbem Stil berichten.

Danach geht der Blick in Richtung Free Agency und Draft, die Quarterback-Frage und Larry Fitzgerald.

Wir sind sehr gespannt wie sich die Defense unter Al Holcomb präsentieren wird und sagen:

Herzlich willkommen, Al!